Naturpark Sintra-Cascais

Im Naturpark Sintra-Cascais gibt es nicht nur paradiesische Strände und wilde Wellen, sondern auch ein Gebirge mit seltenen Pflanzen und Tieren. Zahlreiche Adlige und Könige bauten hier einen Sommerpalast. Und das Beste: Der Naturpark liegt nur 20 km von Lissabon entfernt!
Naturpark Sintra-Cascais
Blick über Naturpark Sintra-Cascais von der Maurenburg in Sintra ( © DW )

Parque Natural de Sintra-Cascais – Küsten, Berge und Paläste

Sintra-Cascais ist einer von 13 Naturparks in Portugal. Bereits seit 1981 steht das etwa 145 km2 große Gebiet Sintra-Cascais unter Naturschutz. Aber erst im Jahr 1994 verlieh die portugiesische Regierung dem Park den Status eines Naturparks.

In ihm findest du interessante Landschaften wie das Sintra Gebirge und die wild, zerklüftete Steilküste um Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Dazu locken zahlreiche Sehenswürdigkeiten historischer, archäologischer und architektonischer Art. Hier verbrachten früher Könige und der Adel ihre Sommerferien – zahlreiche Paläste zeugen noch heute vom einstigen Glanz.

Da er so nah an Lissabon liegt, ist der Naturpark Sintra-Cascais ziemlich populär und gut besucht. Ebenfalls gute Ausgangspunkte für Ausflüge sind die Städte Sintra und Cascais und Estoril an der Küste von Lissabon.

Lage und Klima

Der Naturpark Sintra-Cascais erstreckt sich zwischen den Distrikten Sintra und Cascais. Er beginnt an der Nordgrenze von Sintra nahe der Mündung des Flusses Falcão und endet im Süden etwa bei der Zitadelle von Cascais. Im Westen stößt der Park an den Atlantik. Mehrere Gemeinden haben Anteil am Naturpark, das Gemeindegebiet von Colares mit Weinanbau gehört sogar vollständig dazu.

Das Klima im Naturpark Sintra-Cascais ist ein gemäßigtes Mittelmeerklima mit atlantischem Einfluss. Im Sintra-Gebirge liegen die Temperaturen um wenige Grade unter denen an der Küste. Niederschlag und Luftfeuchtigkeit sind hier am höchsten, am trockensten ist es dagegen am Cabo da Roca. Mit Wind musst du das ganze Jahr über rechnen, im Sommer vor allem im Norden und Nordwesten des Parks.

Warum du den Naturpark Sintra-Cascais besuchen solltest:

  • schöne Steilküste und spektakuläre Strände
  • Dinosaurierspuren und Fußabdrücke
  • gut erhaltene Adelspaläste, Qintas, Klöster und Einsiedeleien
  • Wandern, Surfen und MTB-Fahren sind hier ein Vergnügen
  • seltene Tiere und Pflanzen an der Küste und in der Serra de Sintra
  • der westlichste Teil des europäischen Festlandes: Cabo de Roca

Flora und Fauna

Der Naturpark Sintra-Cascais beherbergt ganz unterschiedliche Landschaftsformen: Da ist zum einen die Küste am Atlantik mit Steilwänden und malerischen Stränden sowie dem pittoresken Dörfchen Azenhas do Mar, zum anderen gibt es bergige Zonen und flache Ebenen. Dies alles erzeugt eine große klimatische und geologische Vielfalt und einen unvergleichlichen Reichtum an Pflanzen und Tieren, von denen es viele nur hier gibt, wie den Wander- und Turmfalken, der seine Nester an den Steilwänden baut. Der Naturpark ist daher nicht nur in Portugal geschützt, sondern gehört wegen seiner großen Vielfalt an Lebensräumen zum europäischen Netzwerk »Natura 2000«.

Ausflüge in den Naturpark

Sehenswürdigkeiten im Park

Im Naturpark Sintra-Cascais findest du beides: Interessante Sehenswürdigkeiten in der Natur und zahlreiche historische und architektonische Schätze, von denen einige auf der Liste der UNESCO stehen. Und beides liegt oft nahe beieinander.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten

Zu den Höhepunkten im Naturpark Sintra-Cascais zählen die zahlreichen Paläste, Burgen und Klöster. Dazu haben Römer, Westgoten und Araber ihre Spuren hinterlassen. Das zeigt sich in der Gestaltung der Landschaft und in den zahlreichen Mühlen, Bewässerungsanlagen, Brunnen und Fontänen. Vor allem im 16. Jahrhundert dann entdeckte der Adel die Reize des Gebiets zwischen Stadt und Meer. Zahlreiche Güter und Schlösser und ihre Parks wurden erbaut und sind noch heute gut erhalten.

Zu den bekanntesten zählt der Palácio Nacional da Pena, ein Weltkulturerbe der UNESCO. Tatsächlich zählt die ganze Landschaft von Sintra zum Weltkulturerbe. Der Palácio de Pena wurde im Jahr 1840 auf den Ruinen eines Klosters errichtet. Hoch oben auf einem Felsmassiv in der Serra de Sintra bietet er einen tollen Ausblick auf die Landschaft. Das Schloss ist umgeben von einem 85 Hektar großen Park.

Ebenfalls in Sintra liegt der Palácio da Vila, der Stadtpalast. Der ehemalige Königspalast stammt aus der maurischen Periode im 10. Jahrhundert. Seine riesigen konischen Schornsteine der Küchengebäude gelten als Wahrzeichen der Region.

Die Quinta da Regaleira – ebenfalls UNESCO Weltkulturerbe – ist ein Anwesen nahe dem historischen Zentrum von Sintra. Es umfasst ein Hauptgebäude, eine Kapelle und einen riesigen Park mit Seen, Brunnen, Grotten und Brücken sowie einem unterirdischen Tunnelsystem.

Weitere Paläste und Sehenswürdigkeiten: Castelo dos Mouros, Azenhas do Mar, Convento dos Capuchos, Palácio de Queluz, Palácio de Monserrate, Palácio de Ramalhão und der Palácio de Seteais (heute ein 5-Sterne-Hotel).

Naturschätze in Sintra-Cascais

In der ganzen Region von Sintra und Cascais findest du schöne Landschaften und geologische Besonderheiten, wie Karstfelder und Dinosaurierspuren, an der Küste und in den Bergen.

Allen voran ist das Cabo da Roca zu nennen – weiter westlich geht es nicht. Cabo de Roca liegt 140 m über dem Atlantik, da »wo die Erde endet und das Meer beginnt« (Luís de Camões). Weithin sichtbares Landzeichen ist ein Leuchtturm. Du erreichst das »Felskapp« sowohl von Sintra als auch von Cascais aus mit dem Bus. Außer der tollen Aussicht gibt es hier die »Essbare Mittagsblume«, eine botanische Rarität, zu betrachten und in den Felswänden nisten Wander- und Turmfalken.

Der Praia do Guincho ist einer von vielen lohnenswerten Stränden an der Küste und der beliebteste Strand in Cascais. Wegen der starken Winde ist er besonders bei Surfern beliebt und Austragungsort zahlreicher Surfwettbewerbe. Zum Schwimmen ist er wegen der starken Strömung weniger zu empfehlen. 1969 war der Strand Guincho Drehort von »James Bond 007 – im Geheimdienst ihrer Majestät«. Weitere interessante Strände sind der Praia Grande, die Strände von Adraga und Samarra sowie Praia das Maçãs.

Gleich nebenan erstreckt sich die einzigartige Wanderdüne Duna de Cresmina über sage und schreibe mehr als 66 Hektar. Du überquerst sie bequem über einen Holzsteg – die starken Winde schaffen täglich ein neues Bild.

Die Serra de Sintra ist eine bewaldete Hügellandschaft mit einem Mikroklima, das verantwortlich ist für eine üppige Vegetation und eineabwechslungsreiche Natur. Hier kannst du zahlreiche seltene Pflanzen und Vögeln entdecken oder einfach nur beim Anblick der schönen Landschaft entspannen. Das romantische Ambiente der Berge von Sintra wurde von vielen Dichtern in Liedern, Geschichten und Gedichten beschrieben und besungen.

Fazit

Den Naturpark Sintra-Cascais solltest du dir auf deiner Portugalreise nicht entgehen lassen. Er beherbergt so interessante Städte wie Sintra und Cascais und liegt nicht weit von der Metropole Lissabon und dem Ferienort Estoril entfernt. Die Gegend um Colares dagegen ist ein bekanntes Weinanbaugebiet. Zahlreiche Wanderwege führen durch die Natur und immer wieder vorbei an kulturellen Schätzen. Der Naturpark ist zu allen Jahreszeiten ein empfehlenswertes Reise- und Ausflugsziel.

Anzeige