Pena Palast in Sintra

Palácio Nacional da Pena

Pena Palast Sintra
Der malerische Palácio Nacional da Pena in Sintra ( INTERPIXELS / Shutterstock.com )

Ist es eine Szene aus einem neuen Disneyfilm oder ein tatsächlich existierendes Bauwerk? Viele Touristen fühlen sich beim Anblick des Pena Palastes in Sintra in ein Märchen versetzt. Dafür sorgt nicht zuletzt die farbenfrohe Aufmachung der Fassaden, der romantische Baustil des Gebäudes und die malerische Umgebung.

Das Schloss thront in São Pedor de Penaferrim auf einem Berg und bietet nicht nur wundervolle Ausblicke auf die Stadt Sintra, sondern sogar bis in die portugiesische Hauptstadt Lissabon.

Der Pena Palast gilt heute als eines der berühmtesten romantischen Bauwerke des Landes.

Tickets & Touren

Ein bunter Mix erwartet die Besucher

Die einzigartige Lage des Schlosses lässt die vielen Besucher zuerst einen abrupten Anstieg von ca. 200 Höhenmetern bezwingen. Alternativ steht ein Touristenbus zur Verfügung. Der kurze Spaziergang ermöglicht es aber das Schloss von allen Seiten zu betrachten. Genau dieses Vorhaben hatten auch die Bauherren: es sollte von allen Himmelsrichtungen des umliegenden Parks zu sehen sein.

Beim ersten Anblick ist der Palast schwer einzuordnen: er wirkt als eine Kombination von vielen unterschiedlichen Baustilen. Ein romantisches Detail wechselt neu-islamische Verzierungen ab und daneben scheint ein Turm aus dem Mittelalter emporzuragen. Andere sprechen vom Einfluss der Renaissance und von gotischen Architekturmerkmalen. Man sieht also: die Interpretation liegt durchaus im Auge des Betrachters.

Bei all diesen Facetten darf aber auch das traditionelle Portugiesische nicht fehlen: einige der Torbögen und Untergründe sind mit den typischen blauen Kacheln verziert.

Vom Kloster zum berühmtesten Schloss Portugals

Die einzigartige Lage des Schlosses wurde aber nicht aus ästhetischen Aspekten gewählt: eine Legende besagt, dass an dem Ort die Jungfrau Maria erschienen ist. In Folge wurde eine Kapelle errichtet, die später von König John II. zu einem Kloster ausgebaut wurde.

Das damalige Bauwerk war wenig spektakulär und diente einzig den Mönchen als Behausung. Das alles änderte sich jedoch, als der junge Prinz Ferdinand von Portugal an Einfluss gewann. Er beschloss den Ort zu einem der Sitze der Königsfamilie zu machen. Der dafür auserwählte Architekt war der Preuße Ludwig von Eschwege. Er ließ sich beim Bau von einigen bestehenden Palästen inspirieren: darunter sind die Burg Rheinstein in Rheinland-Pfalz und das Schloss Babelsberg in Potsdam.

Das neue imposante Schloss wurde daraufhin im Jahr 1854 fertigstellt. Die inneren Räumlichkeiten spiegeln die Vielfalt der Fassade ebenfalls wider: die Einrichtung besteht aus den verschiedensten Stücken, angefangen von arabischen Möbeln bis hin zu barocken Gegenständen. Das Schloss wurde übrigens bis ins Jahr 1910 von der Königsfamilie bewohnt.

200 Hektar große Oase

Bei der atemberaubenden Schönheit und Kuriosität des Schlosses wird gerne eines der Herzstücke des Palastes vergessen: der über 200 Hektar große Park. In ihm sind Bäume aus allen Teilen der Welt zu finden. Das macht vor allem das besondere Klima der Sintra Region möglich. Auch zum Entspannen lädt die grüne Oase ein. Zwischen zahlreichen Brücken und exotischen Pflanzen findet man trotz der Touristenmassen noch immer beschauliche Ecken.

Reiseinfos
Adresse

Sintra-Cascais Natural Park
Estrada da Pena
2710-609 Sintra
Portugal

38.7875851, -9.3906089

Reiseziele