Nationalpalast von Queluz

Palácio Nacional de Queluz

Nationalpalast Queluz
Der Palast mit seinen Gärten ( jorisvo / Shutterstock.com )

Queluz ist ein kleiner Vorort westlich der Stadtgrenze von Lissabon. Ein unscheinbarer Ort im Umland Metropole - wäre dort nicht eines der bedeutsamsten Rokokoschlösser Europas beheimatet. Der königliche Palast von Queluz gehört zu den größten und schönsten Rokoko-Schlossanlagen auf dem europäischen Kontinent.

Die einstige Sommerresidenz des Prinzgemahl D. Pedro III. wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Optisch erinnert der Bau stark an das weltberühmte Schloss Versailles in Frankreich. Der Nationalpalast wird daher oft als »portugiesisches Versailles« bezeichnet.

Naturkatastrophe stoppt Bau

1747 begannen die Planung und der Bau der Sommerresidenz von D. Pedro III. Das zerstörerische Erdbeben von 1755 stoppte völlig unvermittelt alle Bautätigkeiten und verzögerte die Fertigstellung. Weite Teile Lissabons lagen in Trümmern und mussten wiederaufgebaut werden. Der Nationalpalast von Queluz genoss dabei keine Priorität.

Es gingen drei Jahre ohne jegliche Bautätigkeit ins Land. 1758 wurde unter neuer Führung des französischen Architekten Jean Baptiste Robillon wieder am Nationalpalast gearbeitet.

Erst 1778, am ersten Jahrestag der Krönung von Königin Dona Maria I. wurde das Rokokoschloss eingeweiht. Weitere Teile des Schlosskomplexes wurden erst zum Ende des 18. Jahrhunderts fertiggestellt. Der 1792 von Robillon entworfene und fertiggestellte Seitenflügel ist heute ein Gästehaus für ausländische Präsidenten und Politiker.

Von 1794 bis zur Flucht ins brasilianische Exil 1808 diente der Nationalpalast als Sitz der Herrscher von Portugal.

Ein Traum von Versailles

Die Ähnlichkeit zwischen Versailles und dem Palast in Queluz ist Robillon zu verdanken. Er war für den Bau der Westfassade im klassizistischen Stil verantwortlich, auf seiner Vorstellung basiert die Gestaltung der großen Gartenanlage. Die Vollendung seiner Ideen erlebte der französische Architekt nicht mehr, er verstarb 1782.

Eine Tour durch die reich verzierten Innenräume erlaubt dir einen Blick in den höfischen Geschmack der damaligen Könige und Königinnen. Viele Säle sind mit den landestypischen Azulejos geschmückt. In anderen Räumen des großen Schlosses kannst du venezianische Kunst, Fresken und wertvolle Wandteppiche aus dem Tal des Alentejo betrachten.

Ein besonderes Highlight des Nationalpalastes ist die Gartenanlage von Queluz. Sie beeindruckt mit unzähligen Wasserspielen und Fontänen und einer großen Grotte. Das Bassin mit seiner prachtvollen Verzierung von Azulejos ist ein echter Hingucker. Bei schönem Wetter ist ein Spaziergang durch die große Parklanlage ein absolutes Muss.

Dein Weg zum Nationalpalast

Das Palácio Nacional de Queluz befindet sich knapp 15 Kilometer hinter der Stadtgrenze Lissabons. Vom Bahnhof Rossio kannst du den Zug nach Sintra nehmen und in Queluz aussteigen. Es sind nur wenige Fußminuten von der Station Queluz-Belas zur pompösen Schlossanlage.

Reiseinfos
Adresse

Palácio Nacional de Queluz
Largo Palácio de Queluz
2745-191 Queluz
Portugal

38.750715, -9.259072

Reiseziele