Der portugiesische Jakobsweg – Wandern auf die sanfte Tour

Alle Weg führen nach Rom... oder nach Santiago de Compostela. Und so gibt es auch in Portugal einen Jakobsweg. Der insgesamt 620 km lange Weg beginnt in Lissabon und führt an der Küste entlang und durchs Landesinnere in Richtung Porto und von dort auf alten Römerstraßen über die spanische Grenze bis nach Galizien.
Jakobsweg Portugal
Der Jakobsweg in Ponte de Lima in Nordportugal ( Wagner Okasaki / Shutterstock.com )

Caminho Português – Pilgern für Anfänger

Den spanischen Jakobsweg kennen viele. Dass auch Portugal seinen attraktiven Jakobsweg, oder vielmehr seine Jakobswege, hat, wissen dagegen nur wenige. Sie sind noch ein Geheimtipp und nicht so überlaufen, wie ihre spanischen Brüder. Dank der geringen Höhenunterschiede, ist der portugiesische Jakobsweg auch für Anfänger im Pilgern gut zu bewältigen. Der Jakobsweg in Portugal überrascht mit zahlreichen Kontrasten, was Natur, Kultur und die Geschichte betrifft.

Du kannst den Jakobsweg traditionell zu Fuß bereisen, auf dem Fahrrad oder auf dem Pferd. Gründe, den Jakobsweg zu gehen, gibt es viele: Für einige bietet er spirituelle Erfahrung und religiöse Erneuerung, andere wollen die Natur und die Sonne genießen oder sind aus sportlichen Gründen unterwegs.

Geschichte

Der Ursprung des Caminho Santiago Português vermutet man im 12. Jahrhundert, den Höhepunkt seiner Beliebtheit erreichte er im Mittelalter. Damals führte das Pilgern auf dem Jakobsweg zu einem fruchtbaren kulturellen Austausch zwischen den Provinzen in Portugal und Spanien. Seitdem machen sich viele Menschen aus allen Gesellschaftsschichten auf den Weg zur Kathedrale in Santiago de Compostela, in der die Reliquien des heiligen Apostels ruhen.

Von Lissabon nach Porto

Der Caminho Central ist das erste Teilstück des portugiesischen Jakobsweg und führt von Lissabon über Coimbra nach Porto. Alternativ zu den Routen im Landesinneren, gibt es immer wieder schöne Teilstücke direkt an der Küste und dem Atlantik entlang und an schönen Stränden vorbei.

Der Caminho Central ist vollständig mit gut zu sehenden gelben Pfeilen markiert und ab und zu einer gelben Jakobsmuschel auf blauem Grund, dem offiziellen Jakobsweg-Symbol. Du läufst auf alten Römerstraßen und vorbei an zahlreichen Milarios, gravierte Meilensteinen aus der Römerzeit. Der gesamte Weg von Lissabon nach Santiago de Compostela hat eine Länge von 620 km.

Von Porto nach Santiago de Compostela

Häufiger begangen und deshalb gut dokumentiert ist das Teilstück von Porto nach Santiago de Compostela. Es zählt zu den beliebtesten Pilgerwegen und zahlreiche Anbieter führen die Tour im Programm. Von Porto aus läufst du rund 240 km auf alten Römerstraßen durch zwei Kulturen und passierst dabei so schöne historische Städte wie Valença, Barcelos und Tui.

Der Norden von Portugal ist grün und die wunderschöne und zum Teil mit Weinbergen bepflanzte Hügellandschaft bietet immer wieder neue idyllische Ausblicke. Vorbei geht es an Kapellen und Kirchen und durch romantische Weindörfer. Keinesfalls versäumen solltest du die Dörfer Barcelos und Ponte de Lima.

Auf deiner Wanderung begegnen dir immer wieder eindrucksvolle Beispiele portugiesischer Kachelkunst. Was für's Auge und für den Gaumen sind der süffige Portwein, frischer Fisch und Meeresfrüchte, die man hier serviert. Für das Teilstück Porto - Santiago brauchst du rund 2 Wochen – es ist also gut in einem Jahresurlaub zu schaffen und es sind sogar noch einige Strandtage drin.

Gut zu wissen: In Portugal gibt es noch nicht so viele Pilgerherbergen wie in Spanien. Du übernachtest unterwegs dennoch günstig in Pensionen, Gasthöfen, Hotels oder im eigenen Zelt.

Höhepunkte des Caminho Santiago Português

Porto
Porto ist die heimliche Hauptstadt von Portugal und zählt zu seinen beliebtesten Reisezielen. Es bietet neben der sehenswerten Altstadt spektakuläre Strände am Atlantik. Außerdem beginnt hier das von der UNESCO geschützte Douro-Tal. An dessen Oberlauf wachsen die Trauben des Portwein.

Braga
Braga liegt in einer herrlichen Waldlandschaft und ist umgeben von Hügeln und Tälern. Die pulsierende Universitätsstadt ist die älteste Stadt Portugals und lockt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Fátima
Wenn du einen Wallfahrtsort besuchen willst, musst du gar nicht bis nach Santiago pilgern. Fátima gilt als bedeutendster Wallfahrtsort in Portugal: Hier erschien die Jungfrau Maria armen Hirtenkindern und erstaunte mit zahlreichen Wundern.

Lissabon
Lissabon in der Mündung des Tejo wirst du dir sicher nicht entgehen lassen. Das ganze Jahr Temperaturen von über 20 Grad, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und gute Möglichkeiten zum Wassersport.

Beste Reisezeit

Den Caminho Santiago Português kannst du ganzjährig begehen. Wann genau du die Wanderschuhe schnürst, ist auch von deinen persönlichen Bedürfnissen abhängig. Startest du in Lissabon, solltest du bedenken, dass hier vor allem im Sommer höhere Temperaturen herrschen als in Porto. In der Zeit von Mai bis September gibt es viele Sonnentage und es regnet nur selten.

Finanzen

Finanziell gesehen ist das Wandern auf dem portugiesischen Jakobsweg günstiger als in Spanien. Dies gilt sowohl für die Unterkünfte als auch für Cafés und Restaurants am Weg. Hier zahlst du auch schon mal nur 1 Euro für eine gute Tasse Café.

Das lichtdurchflutete Portugal ist immer eine Reise wert. Und hier den Jakobsweg zu gehen, lohnend in mehr als einer Hinsicht. Auf dem Caminho Santiago Português lernst du Land und Leute richtig gut kennen und genießt die Küche der Region. Der portugiesische Jakobsweg führt dich durch zwei Länder – Spanien und Portugal – und vorbei an zahlreichen Kulturschätzen und durch wunderschöne Landschaften.

Anzeige