Douro-Tal

Weinberge, romantische Dörfer und tolle Aussichten: das Douro-Tal im Norden Portugals ist eine der faszinierendsten Regionen des Landes. Hier bekommst du einen Überblick über die herrliche Natur und viele Gründe, das Douro-Tal selbst einmal zu besuchen.
Douro-Tal Portugal
Die wunderschöne Landschaft des Douro-Tals in Nordportugal ( Visual Cortex / Shutterstock.com )

Das Douro-Tal in Nordportugal

Das Douro-Tal gehört zu den schönsten Landschaften in Portugal. Entlang des Douro, dem drittlängsten Fluss der iberischen Halbinsel, erwarten dich tolle Städte und Dörfer, historische Sehenswürdigkeiten, spektakuläre Aussichtspunkte und das älteste Weinbaugebiet der Welt.

Seit 2001 gehört das Douro-Tal zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Lage und Anreise

Der Douro entspringt in der spanischen Provinz Soria und fließt westwärts bis nach Salto de Castro (Provinz Zamora), wo er die portugiesische Grenze erreicht.

Auf 112 km in Richtung Süden, bis nach Barca d'Alva, verläuft er direkt er der spanisch-portugiesischen Grenze. Dann fließt er wieder weiter nach Westen, ehe er bei Porto in den Atlantischen Ozean mündet.

Porto ist auch der beste Ausgangspunkt um das Douro-Tal zu erkunden.

Städte & Dörfer im Douro-Tal

Neben Porto und der gegenüberliegenden Schwesterstadt Vila Nova de Gaia, befinden einige weitere interessante Städte und Dörfer im Douro-Tal.

Sehenswert sind Pinhão, mit zahlreichen bekannten Weingütern und einen mit Azulejos geschmückten Bahnhof, Miranda de Douro, inmitten einer wunderschönen Landschaft und historischen Ortskern sowie Peso des Régua, wo du das spannende Douro-Museum besichtigen kannst.

Nur wenige Kilometer vom Douro entfernt liegt die alte Bischofsstadt Lamego, mit seiner berühmten Wallfahrtskirche.

Schöne kleine Weinorte entlang des Douros sind zudem Barcos, Favaios, Provesende, Ucanha, Salzedas und Trevões.

Sehenswürdigkeiten im Douro-Tal

Die meisten Sehenswürdigkeiten hat natürlich Porto zu bieten. Hier kannst du mehrere Tage verbringen und die Bauwerke, Museen und Parks der Stadt zu besichtigen. Besonders spannend ist die Bogenbrücke Dom Luís I, die den Douro überspannt und Porto mit Vila Nova de Gaia verbindet.

In Vila Nova de Gaia findest du die zahlreichen Portweinkellereien, die du bei einem Besuch im Douro-Tal natürlich nicht verpassen solltest.

Im Douro-Tal warten auch mehrere spektakuläre Aussichtspunkte auf dich. Highlights sind der Miradouro de São Leonardo da Galafura bei Peso des Régua, der Miradouro de Casal de Loivos und der Miradouro de São Salvador do Mundo bei São João da Pesqueira.

Weinanbaugebiet

Die Region am Oberlauf des Douro (Alto Douro) ist die älteste Weinbauregion der Welt. Nur hier werden die Trauben für den weltberühmten Portwein kultiviert. Seit über 250 Jahren wird hier bereits Wein produziert.

In den letzten Jahren hat eine neue Generation Winzer dafür gesorgt, dass im Douro-Tal auch Rot- und Weißweine der internationalen Spitzenklasse angebaut werden.

Im Douro-Tal befinden sich um die 50 Weingüter, die an der offiziellen Weinroute liegen. Die Weinreben liegen an den steilen Uferhängen des Douro, geschützt durch Trockenmauern, die die Terrassen stützen.

Zur Weinlese im Oktober finden überall in der Region Weinfeste statt, auf denen du die leckeren Weine probieren kannst.

Ausflüge ins Douro-Tal

Unterwegs im Douro-Tal

Du hast verschiedene Möglichkeiten das Douro-Tal zu erkunden. Sehr beliebt sind Schifffahrten auf dem Douro, aber auch eine Rundreise mit dem Auto oder Rad- und Wandertouren lassen sich problemlos durchführen.

Mit dem Schiff

Auf dem Douro kannst mit dem Schiff vom Pier in Vila Nova de Gaia oder von Ribeira in Porto bis nach Barca d'Alva an die spanische Grenze fahren. Du kannst natürlich deine Flussfahrt auch in anderen Orten wie z.B. Peso des Régua beginnen.

Wenn du das Douro-Tal richtig kennenlernen möchtest, bietet sich eine Flusskreuzfahrt an. In zwei Tagen hast du die Möglichkeit den gesamten portugiesischen Douro von Porto über Peso des Régua bis nach Barca d'Alva ab- und wieder zurückzufahren.

Es gibt zudem längere Kreuzfahrten, die in der Regel 8 bis 11 Tage dauern, zwar die gleiche Route fahren, aber einige mehrere Tagesausflüge beinhalten.

Mit dem Auto

Wenn du flexibler sein willst bei deiner Tour durchs Douro-Tal, dann bietet das Auto eine gute Alternative zum Schiff. Wissen solltest du aber, das es auf großen Teilen der Strecke ein ständiges Auf und Ab gibt und du die meiste Zeit auf kleinen, engen und kurvigen Straßen fährst.

Mit dem Auto kannst du den ein oder anderen Aussichtspunkt ansteuern und die herrlichen Panoramablicke hinunter auf den Douro genießen.

Entlang der Strecke gibt es viele Unterkünfte für jeden Geldbeutel, sodass du in Ruhe eine mehrtägige Rundtour machen kannst. Neben den kleinen Weindörfern, lohnt sich vor allem ein Besuch in Pinhão, Lamego und Alijó.

Von Porto werden jeden Tag zahlreiche geführte Tagestouren mit dem Auto angeboten.

Mit dem Zug

Das Douro-Tal ist eine tolle Region für Anhänger der Bahn. Auf der Douro-Linie (Linha do Douro) fährst du von Porto bis nach Pocinho. Früher konnte man sogar den ganzen Douro entlang bis nach Barca d’Alva fahren.

Die einfache Fahrt von Porto nach Pocinho kostet um die 13 Euro und dauert ca. 3,5 Stunden. Die Züge fahren ungefähr stündlich, allerdings teilweise nur bis Régua oder Caíde.

Eine Zugfahrt im Douro-Tal lässt sich auch wunderbar mit einem Bootsausflug verbinden.

Mit dem Fahrrad

Auch mit de Rad lässt sich das Douro-Tal sehr schön erkunden. Ein schöner Startpunkt für eine Tages- oder Mehrtagestour ist Peso da Régua. Gut mit dem Fahrrad zu erkunden sind auch Lamego und Pinhão.

Unterwegs lauern aber immer wieder ziemlich heftige Anstiege. Am besten vorher gut informieren wo du lang radeln willst. Fahrräder können in vielen Zügen mitgenommen werden. Sicherheitshalber am Fahrkartenschalter vorher informieren.

Einige Gutshäuser (Quintas) in den Weinbergen bieten schöne Übernachtungsmöglichkeiten an.

Wandern

Im Douro-Tal lässt es sich natürlich auch wunderbar wandern. Schöne Wandertouren führen zu den bereits weiter oben erwähnten Aussichtspunkten, wie dem Casal de Loivos in der Nähe von Pinhão.

Urlaub im Douro-Tal

Die meisten Touristen machen nur einen Tagesausflug von Porto ins Douro-Tal. Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du aber mindestens eine Nacht hier verbringen. Am besten übernachtest du in einer Quinta in einem der hübschen Weindörfer entlang des Flusses.

Beste Reisezeit

Kurz gesagt: Die Sommer sind heiß, die Winter kühl. Das angenehmste Klima herrscht im Douro-Tal im Frühling und Herbst. Um die Region zu erkunden bieten sich die Monate Mai, Juni und September an. Wenn dir die Hitze nichts ausmacht, sind auch der Juli und August eine gute Reisezeit.

Die Durchschnittstemperatur im oberen Douro-Tal liegt rund sechs Grad höher als in Porto und es regnet hier zudem viel weniger.

Unterkünfte

Hotel, Ferienhaus oder Campingplatz? Im Douro-Tal warten viele Unterkünfte auf dich. Am schönsten sind die Quintas in den Weinbergen. Übernachten kannst du hier von einfach bis luxuriös. Besonders empfehlenswert sind die Quinta do Pégo in Tabuaço und die Quinta do Palame in Freixiel.

Im Douro-Tal gibt es rund eine Handvoll Campingplätze. Gut sind Douro Camping in Miranda do Douro, ganz im Nordosten, Camping Quinta das Corujeiras und Camping Lamego.

Anzeige