Essen & Trinken auf Madeira

Welche lokalen Gerichte kommen in Madeira auf den Tisch? Was sind die Highlights der Küche Madeiras? Wir geben dir einen Überblick, was du unbedingt bei einem Urlaub auf der Blumeninsel probieren solltest.
Essen Trinken Madeira
Angebot in der Markthalle von Funchal ( © DW )

Die madeirensische Küche – Fisch, Wein und exotische Früchte

Die regionale Küche auf Madeira ist ein wahrer Genuss. Die Auswahl an lokalen Gerichten ist groß und abwechslungsreich. Vor allem Fisch und Meeresfrüchte sowie eine riesige Auswahl an leckeren Früchten lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Degen- und Thunfisch

Der Schwarze Degenfisch (portugiesisch espada) ist ein Meeresbewohner, von dem die meisten noch niet etwas gehört haben. Der Speisefisch ist aber eine der leckersten Spezialitäten Madeiras.

Vom hässlichen Aussehen des Degenfisches solltest du nicht abschrecken lassen. Er sieht aus wie ein Aal, wohnt in großer Tiefe und wird nur nachts – wenn er nach oben schwimmt – mit traditionellen Langleinen gefangen. Unverarbeitete Exemplare kannst du in der Markthalle von Funchal bestaunen.

Der Degenfisch wird gerne mit exotischen Früchten serviert. Probieren solltest du ihn unbedingt mit Banane. Er wird auch oftmals in Tempura-Teig gebacken.

Auch den Thunfisch (atum) findet man in vielen Restaurants auf Madeira. Günstiger wirst du ein gegrilltes Thunfischsteak kaum bekommen. Frischen Fisch am besten im Süden der Insel essen, da hier alle Fischerorte liegen.

Weitere Fischgerichte auf Madeira sind caldeirada (ein deftiger Fischeintopf) und castanhétas (kleine Fische in Knoblauchöl gebraten).

Espetada – der traditionelle Fleischspieß

Wenn du Fleisch isst, musst du dir unbedingt einen espetada bestellen. Das ist ein Fleischspieß mit Rind oder Hühnchen. Ganz traditionell wird das Fleisch auf einem Lorbeerzweig gegrillt. In dem meisten Restaurants nutzt man aber heutzutage einen Metallspieß. In der Altstadt von Funchal und kleineren Orten auf der Insel findest du noch einige Restaurants, die einen Lorbeerzweig verwenden.

Ein weiteres lokales Fleischgericht ist carne de vinha d'alhos (Schweinefleisch mit Knoblauch in Weinsauce). Als Snack wird das gerne auch im typischen Madeira-Brot bolo do caco gegessen.

Madeira für Genießer

Weitere tolle kulinarische Rundgänge kannst du bei Madeira Exquisite Food on Foot Tours buchen.

Lapas

Lapas sind Napfschnecken, die auf Madeira und den Kanarischen Inseln als Delikatesse sehr beliebt sind. Die lapas kleben an Felsen im Meer und werden dort geerntet. Zubereitet werden sie mit Knoblauchbutter und Zitronensaft auf einer heißen Metallplatte, von der sie auch direkt gegessen werden.

Bolo do Caco

Das bolo do caco ist das typische Brot auf Madeira. Es ist eine Art Fladenbrot aus Weizenmehl (früher wurden auch Süßkartoffeln verwendet) und wirklich sehr lecker und wird oft warm serviert. Es gibt es in fast jedem Restaurant oder in kleinen Imbissen. Dort kannst du dein bolo do caco mit Knoblauchbutter oder Schweinefleisch in Weinsauce probieren.

Milho frito

Milhos fritos sind frittierte Maiswürfel (Polenta), die in Fett zu Würfeln oder Stäbchen ausgebacken werden. Eine leckere Beilage und gute Alternative zu Pommes und Co. Eine weitere beliebte Beilage sind Süßkartoffeln (batata-doce).

Süßes zum Nachtisch

Auch die Auswahl an Nachspeisen und Desserts auf Madeira kann sich sehen lassen. Berühmt ist der bolo de mel, ein Gewürzkuchen mit Zuckerrohrsirup. Ähnlich wie Lebkuchen in Deutschland, wird er besonders oft zur Weihnachtszeit gegessen. Bolo de mel bedeutet auf Deutsch übrigens Honigkuchen.

In vielen Cafés gibt es hausgemachte Kuchen. Auf jeden Fall probieren musst du den Käsekuchen (queijada). Typisch für Madeira sind auch Kekse und Süßigkeiten aus Fenchel (rebuçados de funcho) sowie Marmeladen aus den unterschiedlichsten Früchten.

Kaffee bestellen auf Madeira

Aus Madeira heißt der normale Kaffee »chino« und der Milchkaffee »chinesa«. Durch die vielen Touristen, kennt man natürlich auch die anderen Bezeichnungen. Es ist aber eine gute Gelegenheit, dich als Madeira-Experte zu outen...

Einen Espresso bestellt man als bica oder bica curta (die stärkere Variante). Ein pingado ist ein Kaffee mit einem Schuss Alkohol (in der Regel Whisky).

Wein

Wein auf Madeira wird zum großen für die Produktion des Madeiraweins angebaut. Mittlerweile gibt es einige lokale Tafelweine, der Großteil an Rot- und Weißweinen wird aber vom portugiesischen Festland importiert.

Das ein oder andere Gläschen Madeirawein als Aperitif oder zum Dessert ist eigentlich Pflicht bei einem Besuch auf der Insel.

Poncha und Nikita

Was wie zwei Superhelden aus dem Kino klingt, sind in die Wirklichkeit die beiden Nationalgetränke auf Madeira.

Poncha ist ein Cocktail aus Zuckerrohrschnaps (Zuckerrohrschnaps), Zitronen- und/oder Orangensaft und Honig (Bienen- oder Zuckerrohrhonig). Die Zutaten werden mit dem Caralhinho gemixt, einem hölzernen Quirl. Caralhinho bedeutet übersetzt übrigens Pimmelchen...

Poncha gibt es auf Madeira in fast jeder Bar. Autofahrer sollten maximal ein Glas trinken. Der Alkoholgehalt ist nicht zu unterschätzen. Poncha kannst du auch fertig in jedem Supermarkt auf Madeira kaufen.

Nikita ist das zweite Nationalgetränk auf Madeira. Der Drink wurde 1985 im Fischerdorf Câmara de Lobos erfunden und nach dem gleichnamigen Elton-John-Song benannt, der in diesem Jahr weltweit in den Charts war.

In den Nikita gehören Bier, Weißwein und Vanilleeis! Er schmeckt definitiv besser, als es sich im ersten Moment anhört. Die alkoholfreie Variante wird mit Ananassaft gemacht.

Coral – das lokale Bier Madeiras

Coral wird in der einzigen Brauerei der Insel (Empresa de Cervejas da Madeira) in Câmara de Lobos gebraut. Die Zutaten müssen übrigens teilweise importiert werden. Der Hopfen z.B. stammt aus Tschechien.

Die Brauerei produziert auch das Erfrischungsgetränk Brisa, eine Limonade aus Passionsfruchtsaft.

Anzeige
Anzeige
Buchempfehlung
111 Gründe Portugal zu lieben

111 Gründe, Portugal zu lieben: Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt

von Annegret Heinold (Autor)

Wer denkt, Portugal sei nur ein zweit- oder drittklassiges Reiseziel, der liegt gehörig falsch. Dies zeigt Annegret Heinold in ihrem Buch 111 GRÜNDE, PORTUGAL ZU LIEBEN.

Mehr Informationen zum Buch