Naturpark Alvão

Klein, aber fein: Der Naturpark Alvão ist ein Naturparadies im Norden Portugals zwischen Vila Real und Mondim de Basto.
Naturpark Alvão
Die traumhafte Landschaft des Naturparks Alvão ( © Vector - Fotolia.com )

Naturschutzgebiet Parque Natural do Alvão

Der Naturpark Alvão zählt zu den kleinsten Naturparks in Portugal, sein Wasserfall Fisgas do Ermelo ist dagegen einer der größten von ganz Europa.

Hier kannst du seltene Tiere und Vögel entdecken und dich in traditionellen Bergdörfern verlieren. Die Fläche des 1983 gegründeten Parque Natural de Alvão beträgt dabei nur 70 Quadratkilometer. Du findest den Naturpark Alvão im Alvão-Gebirge zu dem auch die Serra de Marão mit ihrem berühmten Marão-Rind gehört. Hier leben noch heute Menschen und Natur friedlich nebeneinander, seltene Tiere und Pflanzen existieren neben Ziegenherden und Anbauterrassen.

Landschaftlich umfasst der Park zwei ganz unterschiedliche Landschaftsformen: Die Region um Lamas de Olmo auf einer Höhe von 1.000 m mit Hochgebirgsvegetation und Granitfelsen. In der auf 450 m Höhe liegenden Zone um Ermelo dominiert dagegen Schiefergestein das Landschaftsbild und es ist so grün wie sonst nur in der Region Minho.

Die wichtigsten Fakten zum Naturpark:

Größe7.220 ha
SehenswürdigkeitenWasserfälle, Bergseen, Bergdörfer, Kastanien, Heide, Wölfe und Otter
AktivitätenWandern, Vogelbeobachtung, Aussichtspunkte
LandschaftGebirge
RegionNordportugal
GemeindenMondim de Basto, Vila Real
Nächstgelegene StadtPorto in 115 km Entfernung

Was kann man im Naturpark Alvão unternehmen?

Der vielfältige Alvão-Park birgt Hochgebirgszonen mit Wasserfällen und Bergseen sowie Flusslandschaften und uralte Wälder mit Kastanien und Eichenbäumen. Das Mosaik an Kultur und Natur ist immer für eine Überraschung gut. Mit etwas Glück siehst du einen Wolf, einen Wanderfalken oder einen Otter auf deiner Wanderung.

In den höher gelegenen Gebieten auf über 1.000 m erwartet dich die wilde Natur der Serra do Alvão und die Hochebene von Lamas de Olmo. In den weiter unten gelegenen Zonen bist du am Olo-Fluss mit seinen Dörfchen Fervença und Ermelo unterwegs. Hier kannst du nach deinen Wanderungen ein leckeres Mittag- oder Abendessen zu dir nehmen: Dazu gehören Gerichte aus dem Fleisch der Marão-Rinder, Fleischpasteten, im Holzofen gebackenes Brot und traditionelles Rauchfleisch.

Gute Gründe für einen Besuch des Naturpark Alvão:

  • Abwechslungsreiche Gebirgs- und Flusslandschaften
  • Spektakuläre Wasserfälle und Bergseen
  • Seltene Vögel, Tiere und Pflanzen
  • Traditionelle Bergdörfchen und ihre gastfreundlichen Bewohner
  • Nur 115 km von Porto entfernt

Wasserfälle und Bergseen

Durch die schroffen Granitfelsen der Serra de Alvão bahnt sich der Olo seinen Weg. Bei den Wasserfällen Fisgas de Ermelo stürzt er 250 m in die Tiefe. Der Wasserfall zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Park und ist auf seinem Logo verewigt. Außer dem Fisgas de Ermelo gibt es noch weitere Kaskaden, Wasserfälle und Bergseen in der wasserreichen Region.

Der Wasserfall in Bilhó speist sich aus dem Fluss Cabrão: Er fließt über mehrere Kaskaden in natürliche Steinbecken und in beeindruckender Schönheit bis ins Tal. Im Sommer gibt es nichts Besseres als ein Bad in den glasklaren, natürlichen Seen und in diesen steinernen Naturpools.

Du erreichst die Wasserfälle über die EN-312 zwischen Bilhó und Cavernelhe. Zu den Wasserfällen von Galegos da Serra und Agarez kommst du über einen Fußweg, der durch die typische Flora des Parks mit Kastanien, Eichen, Birken und Heide führt. Die Gegend eignet sich auch gut zum Canyoning und Rafting. Weitere Möglichkeiten zum Wassersport bieten die Stauseen Cimeira und Fundeira. Hier sind Otter und andere seltene Tierarten heimisch.

Charmante Bergdörfchen im Naturpark Alvão

In den Bergdörfern des Naturparks Alvão ticken die Uhren noch anders. Eingebettet in die aparten Landschaften des Parks liegen die typischen traditionellen Bergdörfchen Lamas de Olmo, Ermelo und Fervença.

Die Umgebung liefert das Material für die charmanten Häuschen: Granit, Schiefer und Stroh. Während es sich bei Ermelo und Lamas de Olmo um typische Bergdörfer handelt, ist die Architektur von Fervença von Berghängen mit kultivierten Terrasseneiner geprägt.

Rund um die Dörfer erstrecken sich große Wiesen, auf denen im Sommer die Mohnblumen blühen, und ausgedehnte Äcker – sie liefern das Korn für das im Holzofen gebackene Brot. Das Dorf Barreiro bietet einen besonders schönen Ausblick auf den Berg Farinha.

Die Dorfbewohner gelten als gastfreundlich und teilen gerne ihre Traditionen und kulinarischen Schätze. Am besten erkundest du die Dörfer auf einer Wanderung auf den umgebenden Wanderwegen. Hier kannst du Stress und Alltag vergessen und die Seele in einer unberührten Natur baumeln lassen. Im Ökomuseum von Arnal ist ein ganzes traditionelles Dorf nachgebaut.

Aussichtspunkte

Diese Aussichtspunkte im Naturpark Alvão solltest du dir nicht entgehen lassen: Den Miradouro da Aldeia de Lamas de Olmo und den Miradouro da Aldeia do Barreio.

Der Aussichtspunkt Lamas de Olmo bietet dir einen Ausblick auf die charakteristische Berglandschaft sowie das Dorf Lamas de Olmo mit seinen Feldern, Freiflächen und Wäldern: Angebaut werden Roggen, Mais, Kartoffeln und Gemüse. Außerdem halten die Dorfbewohner auch heute noch große Schaf- und Ziegenherden. An diesem schönen Fleckchen Erde lohnt es sich, einen Moment innezuhalten und die ganze Schönheit der Landschaft und des rauen Berglebens in dieser Berglandschaft einzatmen.

Der Miradouro da Aldeia do Barreio bei Mondim de Basto befindet sich kurz vor dem Dorf Barreio. Du erkennst ihn an dem großen Granit-Orientierungstisch mit einem Überblick über die umgebende Landschaft. Von hier aus bietet sich dir ein Blick auf das Flusstal mit Fervença und seine umgebenden Felder und Terrassen. Du wirfst ebenfalls einen Blick auf den Gipfel Monte de Farinha: Du erkennst auf einer Höhe von 1.000 m die Wallfahrtskirche Nossa Senhora da Graça.

Wanderungen im Naturpark Alvão

Wanderung 1: Percurso Barragens - Barreiro - Lamas de Olmo

Bei der ersten Wanderung Barragens - Barreiro - Lamas de Olmo handelt es sich um einen schönen Rundweg in der Nähe von Vila Real, an dem du die Stauseen Albufeira da Barragem Cimeira und Fundeira passierst. Du lernst außerdem die Orte Barreio und Lamas de Olmo kennen sowie ihre landwirtschaftliche Umgebung.

Die Rundwanderung mit einem mittleren Schwierigkeitsgrad hat eine Länge von 13,5 km, für die rund 4,5 Stunden brauchst. Die gut markierten Wege sind in gutem in gutem Zustand und können das ganze Jahr über begangen werden.

Auf der Wanderung durchquerst du Hochebenen mit Heide und Carqueijais, zwischen denen wilde Ziegenherden streifen und nach Nahrung suchen. Immer wieder kommst du durch kleine Birken- und Kiefernwäldchen. Im unteren Teil wirfst du einen Blick auf den Monte Farinha mit dem Wallfahrtsort Senhora da Graça sowie den Felsen des Teixeira-Flusses. Auf dem Weg ins Dorf Barreio passierst du vom Wind bizarr geformte Granitformationen.

Sehenswert auf dieser Wanderung: Barragem do Alvão, Monte Farinha, Aldeia do Barreio, Lamas de Olmo, Aussichtspunkt Lamas de Olmo.

Wanderung 2: Percurso Agarez - Arnal

Die Wanderung Agarez - Arnal ist ein schöner Rundwanderweg in einer spektakulärer Natur von großer Schönheit. Der etwa 6,5 km lange, gut erhaltene Rundweg ist komplett markiert und kann das ganze Jahr über begangen werden. Die Gehzeit liegt bei rund 3 h, dabei ist ein Höhenunterschied von 300 m zu überwinden.

Vom Dorf Agarez aus geht es in Richtung der Berge bei Galego da Serra und dem Fluss Arnal mit seinem tiefen Tal. Hier bietet sich dir ein Blick auf die traditionellen Terrassen des Alvão-Gebirges und siehst bis nach Vila Real. Auf deiner Wanderung passierst du zwei Dörfer mit landwirtschaftlichen Feldern, Ziegenherden und Herden des Marão-Rind. Du findest den Rundweg im südlichen Zipfel des Naturparks bei Lordelo und Galegos da Serra und den gleichnamigen Wasserfällen.

Sehenswert: Die Brücke und Mühle Moinho da Ribeira de Arnal, Granitkathedrale, Aldeia de Arnal, Wasserfall Cascada da Ribeira de Arnal.

Anreise

Am einfachsten erreichst du den Naturpark Alvão von Porto aus mit dem Auto. Über die A-4 fährst du rund 1 Stunde bis ins 100 km entfernte Vila Real. Eine Alternative bietet die etwas längere Strecke über die A-7 beziehungsweise A-11.

Fazit: Der Naturpark Alvão bezaubert mit seinen abwechslungsreichen Landschaften. Hauptdarsteller des Parks sind die Wasserfälle, die großartige Natur und die uralte Kultur. Auch die Nähe zu Porto macht den Park so attraktiv.

Er ist das ganze Jahr über ein gutes Ausflugsziel für die ganze Familie und am besten auf Wanderungen zu entdecken. Diese unternimmst du auf eigene Faust oder buchst eine Tour bei einem lokalen Unternehmen oder im Tourismusbüro.

Anzeige