Kathedrale von Lissabon

Catedral Sé Patriarcal

Kathedrale Lissabon
Die Kathedrale von Lissabon aus der Luftansicht ( Gustavo Frazao / Shutterstock.com )

Nur 200 Meter vom Ufer des Tejo entfernt befindet sich die Catedral Sé Patriarcal, auch Igreja de Santa Maria Maior genannt. Sie ist die älteste Kirche und die Hauptkirche der Stadt Lissabon. Gleichzeitig ist sie die Kathedrale des Patriarchats, d.h. der Erzbischöfe von Lissabon und sie ist der bedeutendste Sakralbau des gesamten Landes.

Errichtung

Nach der Vertreibung der Mauren begann König Alfonso der Eroberer - er war der erste König von Portugal - im Jahr 1147 mit der Errichtung des Gotteshauses an der Stelle einer arabischen Moschee. Somit wurde das Gotteshaus zum Symbol der Rückeroberung durch die Christen.

Von vorne betrachtet (Westfassade) sieht die Kathedrale aus wie eine Festung. Der Eingang zur Kirche wird von zwei Glockentürmen flankiert.

Umgestaltung

Die Kirche wurde ursprünglich im romanischen Stil erbaut, wurde mehrmals durch schwere Erdbeben beschädigt und in der Folge mehrfach umgebaut. Bei den zahlreichen Umgestaltungen drängte sich der gotische Stil in den Vordergrund. Viele Herrscher wollten sich durch ihre Umgestaltung der Kirche verewigen. Darum findet man an der Außenfassade und im Innenraum Elemente aus dem romanischen und gotischen Stil (Altarraum, Chor), aus dem Barock (Deckenbemalung) und der Renaissance. Im 13. Jahrhundert wurde ein Kreuzgang am östlichen Teil der Kirche angebaut. 1380 entstand die Westfassade im romanischen Stil. Im 18. Jahrhundert wurden den Türmen Spitzen im Barock-Stil aufgesetzt. Diese wurden im 20. Jahrhundert wieder entfernt und durch Zinnen ersetzt, um der Fassade einen einheitlichen romanischen Stil zu verleihen. Ebenfalls im 20. Jahrhundert erhielt die Kathedrale ein spektakuläres Rosettenfenster über dem Haupteingang, das verschiedene Epochen des Christentums darstellt.

Besonders sehenswert

Man betritt die Kirche durch ein beeindruckendes gotisches Portal. Eine Weihnachtskrippe aus dem Jahr 1766, ein Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert und eine archäologische Ausstellung im Kreuzgang gehören zu den besonderen Attraktionen der Kathedrale.

Der gotische Altarraum ist von mehreren Kapellen umgeben. Die Wände der Kapellen sind mit bemalten Kacheln verkleidet. 

In der Schatzkammer der Kathedrale werden nicht nur kirchliche Schmuckstücke verwahrt, sondern auch Reliquien von St. Vincent, dem Schutzpatron von Lissabon. Hier befindet sich auch das wertvollste Stück, die Arche mit den Überresten von St. Vincent. Der Legende nach standen zwei Krähen Mahnwache auf dem Boot, das die Relikte nach Lissabon brachte. Deshalb enthält das Wappen der Stadt Lissabon zwei Krähen auf einem Boot.

Interessant sind auch die Grabmäler im gotischen Chorumgang, z.B. das Grab des Ritters Lopo Fernandes Pacheco. Er hält ein Schwert und wird von einem Hund bewacht. Seine Frau, Maria de Vilalobos, starb nach 1367. Sie ist neben ihm begraben und liest ein Buch!

Reiseinfos
Adresse

Catedral Sé Patriarcal
Largo da Sé
1100-585 Lissabon
Portugal

38.7098786, -9.1325844

Reiseziele