Kathedrale von Braga

Sé de Braga

Kathedrale Braga
Die Kathedrale von Braga aus dem 15. Jahrhundert ( Kiev.Victor / Shutterstock.com )

Die Kathedrale von Braga ist die älteste Erzdiözese Portugals und dabei auch das Wahrzeichen der Stadt. Sie wurde im 12. Jahrhundert auf Befehl der Eltern des ersten portugiesischen Königs – Dom Afonso Henriques – errichtet. Die Grabmäler der Erbauer, Heinrich von Burgund und Dona Teresa befinden sich im Inneren der Kathedrale.

Wichtig war für Heinrich von Burgund vor allem die Höhe der Türme. Denn er wollte die Kathedrale von Santiago de Compostela ausstechen, da ihm der Einfluss Compostelas zu weit ging. Die Bauarbeiten selbst unterstanden Dom Paio Mendes, dem Mauricio Brudino und der Hl. Giraldus zur Seite standen, um Braga zu einem Pilgerzentrum zu machen.

Obwohl über die Jahrhunderte zahlreiche architektonische Änderungen an der Kathedrale vorgenommen wurde, besitzt sie nach wie vor die eindrucksvolle Wirkung romanischer Bauwerke.

Elemente aus Gotik und Barock

Besonders sehenswert für Besucher sind das Südportal – Sonnenportal genannt – und der ebenso romanische Hauptportikus. Zudem solltest du dir die im 15. Jahrhundert hinzugefügte Vorhalle sowie die beiden barocken Glockentürme anschauen.

An einer Choraußenwand kannst du eine stillende Maria aus dem 16. Jahrhundert entdecken. Wahrscheinlich handelt es sich um eine hervorragende bildhauerische Arbeit von Nicolaus von Chanterenne. An dem gleichen Ort befindet sich auch das Stadtwappen Bragas.

Um Pilgern den Durchzug zu erleichtern, wurde ein dreischiffiges Kircheninnere mit großem Chorumgang entwickelt, das später jedoch stark verändert wurde. Auf Weisung des Erzbischofs Dom Diogo de Souza baute der Bildhauer João de Castilho im 16. Jahrhundert den Hauptaltar wieder auf.

Im 18. Jahrhundert hielt auch in der Kathedrale von Braga der Barock Einzug. Auffällig sind hier vor allem die Verzierungen der Altäre, die vergoldeten Schnitzarbeiten und besonders die grandiose Orgel.

In dem rechten Seitenschiff befindet sich der Sarkophag Dom Afonsos aus dem 15. Jahrhundert in gotisch-flämischem Stil.

Schatzkammer und Königskapelle

Vervollständigt wird der Besuch der Kathedrale von Braga durch eine Besichtigung des Kreuzgangs, wo sich nicht nur die Schatzkammer befindet, sondern auch die Königskapelle mit den Sarkophagen Dona Teresas und ihres Gatten Heinrich von Burgund. Auch die Kapelle, in der Dom Diego de Souza beigesetzt ist, die Nossa Senhora da Piedade liegt am Kreuzgang.

Ein wahres Meisterwerk portugiesischer Grabbildkunst findet man in der Capela de Glória. Hier steht der Sarkophag Dom Gonçalo Pereiras.

Reiseinfos
Adresse

Sé de Braga
Rua Dom Paio Mendes
4700-424 Braga
Portugal

41.549997, -8.426901

Reiseziele